Alte Türen zu einem Magazinschrank umgestalten

Alte Türen zu einem Magazinschrank umgestalten

Alte Türen zu einem Magazinschrank umgestalten

Bei dem folgenden Projekt eines Schrankes zur Aufbewahrung von Farbpigmenten verwendete
ich eine Kasein – Tempera mit Borax .
Nach historischem Vorbild entstand so eine Oberfläche , die dem Anwender einen ziemlich
guten Eindruck gibt von alten Anstrich-Techniken .

Andere Details wie Griffe und Türscharniere sind antik und im Shop erhältlich .

Zuschnitt und Oberflächen der alten Türen

Als Seitenwände wählte ich zwei alte 3.6 cm starke Türen und trennte sie am mittleren
Rahmenteil der Füllungen auf . Für die Schranktüre nahm ich eine nur 2.6 cm starke Zimmertür .
Der Aufsatz sollte eine leichte , aber massive Tür bekommen und sich optisch abheben von der unteren Kassettierung . Dazu schnappte ich mir ein altes Bett-Fußteil .

Alte Türen sind häufig mit Öl-Lacken dick und in mehreren Schichten bestrichen . So auch hier , mit Ausnahme der beiden Schranktüren . Sie waren gut und haltbar lasiert , jedoch hatte die Zimmer-Schranktür auf der harten Lasur noch einen Ölanstrich . Die Abnahme des Lackes geht dann gut von der Hand .

Die seitlichen Wände bearbeitete ich mit Stemmeisen und Bandschleifer .
In Summe machte ich bisher ganz brauchbare Erfahrungen mit der Verwendung von alten Lack-Oberflächen als
Grundierung .

Alte Türen zu einem Magazinschrank umbauen
Alte Türen zu einem Magazinschrank umgestalten – Antik Look mit Kaseinfarbe

Antik-Look leicht gemacht

Kasein mit Kalk hat eine sehr kurze Verwendungsdauer und daher griff ich auf das Borax zurück .
Kurt Wehlte beschrieb die Verwendung in seinem Buch  : ” Werkstoffe und Techniken der Malerei

Anm.: Das Rezept der Lasur sowie Farbzusammenstellung ist am Ende des Beitrags aufgeführt .

Bereits nach einer halben Stunde der Grundierung zieht sich die 4% Kasein-Borax-Lösung heftig zusammen , dass sich ähnlich einem Abbeizmittel die alte Lackschicht partiell aufstellt .
Sie nahme ich einfach mit Stahlwolle ab und zusätzlich schliff ich noch mit einem Schleif-Pad drüber .

Die Lösung mische ich mit Pigmenten zu einem Stahlgrau .

Anm.: Einer Emulsion gleich neigt die Farbe anfangs zu schäumender sowie milchiger Oberfläche und muss daher gut verstrichen werden !

Auch hier hebt sich die anschließend trocknende Schicht in Teile auf .
Nach etwas Schleifarbeit gefiel mir der Effekt recht gut , weil der Look einer natürlichen Alterung recht nahe kommt .

Der Innenausbau mit alten Türen und Sperrholz

Letzten Endes hat das Magazin einiges an Gewicht zu tragen . Gut 300 kg werden es sein bei voller Auslastung .
Dafür skizzierte ich ein System von offenen Kästen , die sich auf 30mm starken Buchenstäben drehen . Die Stäbe wiederum werden von senkrecht stehenden Leimhölzern aus Buche getragen .
Erst passte ich die verleimten Bretter und Stäbe aufeinander ab , bevor ich sie zum Schluss nochmal abrichtete .

Für die Kästen lies ich mir 8mm starke Sperrschichtplatten geschnitten liefern .

Beim Zusammenbau entschied ich mich gegen das Tackern und schraubte sie stattdessen , weil so die Optik hochwertiger ausfällt .
Für den Anstrich griff ich wieder zur Kasein-Borax-Lösung . Etwa einen dreiviertel Liter benötigte ich für das weiche Schichtholz beim einfachen Anstreichen . Insgesamt waren es ca. 14m² .

Kasein Kalk Tempera auf Birke
Kasein – Borax Lösung auf Weichholz wie Pappel oder Birke

DIY – Schritte bei der Verarbeitung von alten Türen

Das Einlassen der Fitschenbänder ist eine Herausforderung .
Traditionell wurden solche Bänder von Hand mit dem Fitschenbeitel eingelassen .

Den Anfang machte ich mit dem Setzen einer Bohrlochreihe , setzte den Bohrer noch einige Male schräg an und räumte schließlich mit einem sehr schmalen Beitel .
Mit ein wenig Gefühl steckt ein guter Bohrer die Torsionskräfte locker weg . Zusätzlich kürzte ich die Fitschen auf 4.5cm Tiefe , was für eine Schranktür völlig ausreichend ist .

Die alte Lackoberfläche präparierte ich mit Schleifpapier zu einer brauchbaren Grundierung .

Trickreich wird es auch beim Zerteilen von alten Türen . Üblicherweise sind die Türen der Gründerzeit bis in die 1920er Jahre aus Massivholz und  wurden maschinell zugeschnitten sowie teilweise schon gefräst .
Auch wenn sie solide gebaut sind ,- so sehe ich die Schwachstelle an den Leim-Verbindungen . Beim Zerteilen sollten daher die verzapften Rahmen nochmal verleimt und mit Spax gesichert werden .
Wenn Sie noch völlig unbedarft an ein solches Werk gehen , dann empfehle ich jedenfalls Schrauben mit Torx als Zugeständnis an den Montageprofi . Die kosten nicht mehr und der gute Kraftschluss zwischen Maschine und Verbindungsteil erlaubt ein zügiges Arbeiten .

Sobald der Kasten fertig ist und es ans Aufstellen geht , bringe ich ich an der Rückseite provisorische Streben an .
Durch ein Verdübeln einer festen rückseitigen Querstrebe kann ich dann erstmal den Schrank grob ausrichten und nach Einhängen der Türe letztlich fein justieren .

Der Schrank ist zwar hoch , doch mit einer Tiefe von nur 40cm und der Breite einer Zimmertür finde ich ihn genauso wie ich ihn haben wollte: Präsent und aufdringlich !

Upcycling alter Türen zum Schrank
Magazinschrank aus alten Türen im Antik und Shabby Look

Rezept von Borax-Kasein nach Wehlte

Zutaten : Kasein 40g – Wasser 125ml kalt – 16g Borax ( leider nicht mehr verfügbar im Shop ) – Wasser 125ml heiss

  • Das Kaseinpulver – 40g mit Wasser 125ml kalt verrühren und bestenfalls über Nacht abgedeckt stehen lassen , mindestens aber 5h .
  • Anschließend 16g Borax mit Wasser 125ml heiss lösen
  • Die Boraxlösung behutsam mit dem aufgeschlossenem Kasein verrühren , nochmals nach 3-4 Minuten und mind. 1-2h , max. 1 Tag stehen lassen–
  • Falls du daraus Farbe herstellen möchtest , dann verdünne den Leim auf insgesamt 1L Wasser => 4% Kasein Leimlösung , die sich gut als Grundierung eignet
  • teige mit Wasser die Pigmente zu einer homogenen Paste
  • Die Paste gibst du 2/3 Volumenanteilen zur Emulsion dazu

Borax konserviert den Leim / Farbe bis zu einem halben Jahr . Voraussetzung ist eine hygienische Zubereitung mit abgekochtem Wasser und Behälter .

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × vier =