Terrassenschrank aus Altberliner Fluegeltueren in blau mit Leinöl

Terrassenschrank komplett aus alten Türen

Einen Terrassenschrank zu bauen entstand aus der Idee , einfach aus der Not eine Tugend zu machen .
Für Wasserschlauch , Heckenschere und anderen Dingen einen netten Platz zu haben . …

Ein Stauraum kann ebenso praktisch wie attraktiv sein !

Terrassenschrank blau mit Leinöl aus alten tueren

Bei den Seitenwänden wurden alte Türzargen verwendet , –  lediglich um 10cm verbreitert

Insgesamt hat der Schrank eine Abmessung von 250 x 105 x 45cm .

 

Auch die Regalböden sind aus alten Türen

Tuerzargen als Seitenwände beim Terrassenschrank

Als Regalböden eignen sich Kassettentüren ganz besonders gut , da sie in einer Rahmen-Füllungs-Konstruktion gebaut sind .

Die Vorteile sind ein geringes Schwundverhalten und optisch bieten sie eine Abwechslung zu einfachen Platten aus dem Baumarkt

Schöne Details mit alten Fenstergriffen

Alte Fensterolive als Tuerengriff bzw. Schrankgriff

Im Zuge der Fenstersanierungen werden solche wunderbaren alten Griffe obsolet . Diese integrieren wir in unsere Projekte , so wie bei diesem Terrassenschrank .

Der Steg der Griffe hat 15mm und sollte mit einem Forstnerbohrer vor-gebohrt werden . Gleichzeitig ist darauf zu achten , dass die Bohrung rechtwinklig in der vertikalen und horizontalen Ausrichtung geschieht . Um auf Nummer sicher zu gehen nimm am besten eine Bohrführung !

Fitschenbänder als Türscharnier

Dzente Fitschenbänder antik

Die hier gezeigten Scharniere sind alte Fitschenbänder aus dem Fensterbau .

Sie sind mit Schrauben ( Linsenkopf ) auf das HOlz geschraubt .

Das REsultat ist ein selbstgemachter Terrassenschrank und das komplett aus alten Türen

Terrassenschrank geschlossen Vintage

 

Herstellung der Farbe für den antiken Terrassenschrank

Wie oben schon angeführt , verwendeten wir ein Oxidblau-Pigment .
Die mit Leinöl und Terpentinöl im Mischungsverhältnis 50/50 angemischte Paste hellen wir mit Titandioxid auf , bis wir den gewünschten Ton erreichen .

Nun folgt der zeitaufwendigere Part der Farbherstellung . – Mit zwei Spachteln teigst Du die Paste auf einer glatten Fläche ( alter Spiegel , Glas , Stein , etc. ) , und zwar so lange , bis sich die Masse homogen präsentiert .

Nach dem Abfüllen der Paste , folgt noch das Strecken mit der Leinöl/Terpentinöl – Mischung .

Zu guter Letzt kannst Du noch Trockenstoffe auf Kobalt-basis dazugeben . 3-4% zum angemischten Öl – Mix sind genug .

Wir werden die verwendeten Stoffe noch verlinken , sobald diese im Shop verfügbar sind .

Alle verwendeten Stoffe sind recht problemlos , doch pass bei den Trockenstoffen auf .
Verwende dabei Handschuhe und hantiere vorsichtig ! Außerdem kannst du bei der Verwendung von Einmachgläsern oder ähnlichem die Farbe gut durchschütteln …. et Voilà … a la couleur !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.