Möbel Design ab 1900 – Jugendstil Art nouveau Bauhaus Moderne

Möbel Design ab 1900

Möbel Design ist keine Erfindung der Neuzeit , – das hat es immer schon gegeben .
Jedoch gibt es seit der Zeitenwende um 1900 eklatante Unterschiede , die ich Dir im folgenden zusammenfasse .

“Design” ist eine Domäne der Neuzeit , weil sich mit der Industriealisierung gewissermaßen eine neue Welt auftat .
Laufend kamen zur Zeit der Hoch – Industrie neue Möglichkeiten an’s Tageslicht , von der Produktion von Rohstoffen bis hin zur Weiterverarbeitung .
Ein Möbel zu entwerfen war unter den traditionellen Gesichtspunkten bei zu Hilfenahme moderner Produktion und Materialien eben nur noch eingeschränkt möglich .
Schließlich sollte die rasante Entwicklung von Stoffen und der maschinelle Fortschritt erstmal beherrscht werden !
Vor diesem Hintergrund kann sich wohl jeder vorstellen , wie hoch plötzlich die Anforderungen an das Möbel Design stiegen .  ..
Es war die Zeit großer Entwürfe und Designer  !

Weltausstellungen als Wegbereiter der Moderne

1900  – In Paris öffnet die Weltausstellung mit dem Titel ” Bilanz eines Jahrhunderts ” , ihre Pforten .

Über 76tausend Aussteller empfingen 48Mio. Besucher über einen Zeitraum von einem halben Jahr .
Ein Mann , der viel mit dem Jugendstil in Verbindung gebraucht wird , erhält in Paris eine Goldmedaille  . Richard Riemerschmid entwarf die Pariser Zimmer im typischen anfänglichen Jugendstil .

Die Formensprache des frühen Jugenstil ist noch stark beeinflusst von der Arts and Crafts – Bewegung aus England . Es ist ein starker Ausdruck mit fließenden Linien , der sich noch an dem Ideal der Natur anlehnt .

Art Nouveau

Art nouveau und der Jugendstil sind eng miteinander verflochten und gelten als eine gemeiname Stilrichtung wobei die Unterschiede sich regional eingrenzen lassen .
An der deutsch – französischen Grenze , gründet sich 1901 in Nancy eine Schule um Emile Gallé und Lous Majorelle . –
Nancy ist ein Zentrum des Art nouveau , ähnlich dem späteren Weimar hinsichtlich der Zusammenarbeit zum Design und Herstellen von kunsthandwerklichen Möbeln und Interieurs .
Die Arbeiten sing geprägt von naturalistischen Bildern in Marketerien und einer vegetabilen Formverwendung .

Möbel Design : Jugendstil

Im Falle des Architekten R. Riemerschmid werden die Entwürfe in den Folgejahren immer puristischer .

Um für mehr Unabhängigkeit und Einfluss für Neues zu werben , haben sich in Deutschland im Jahre 1907 Fabrikanten , Architekten , Handwerker und Vertreter der Öffentlichkeitsarbeit zum Werkbund zusammengetan . Wenn Dich der Fortgang des Jugendstil im speziellen interessiert , dann empfehl ich Dir den Beitrag über Jugendstil . Darin findest Du alles wichtige über den Jugendstil in der Länge eines guten Zeitungsartikels .

Für mich ist der Jugendstil gewissermaßen eine Hommage an die Schönheit der Natur , die Designer und Kunsthandwerker in der Bewältigung von technisch Machbarem auszudrücken ver-suchten . In den Werken drückt sich eine Sehnsucht aus , der Seele in der Natur auf den Grund zu schauen mit dem dämmernden Gefühl des aufziehenden Aufgang von Maschinen am nächsten Morgen .

Ein einflussreicher Designer soll später gesagt haben: ” Wir haben die Blume vor dem Altar der Maschinen geopfert

Ich finde , die Metapher drückt es im großen und ganzen recht deutlich aus !

Möbel Design zu neuen Werten

Die Lust etablierte Grenzen zu sprengen und das auch mittels neuer Fertigungsmethoden , führt zur Verwendung abstrakter Formen und Bilder .
Die Möglichkeiten mittels maschineller Fertigung lassen Möbel in größerer Stckz. produzieren und so reiht sie die Herstellung von Möbeln ein in die Produktionsindustrie . Eine Verfügbarkeit von Möbeln guter Qualität wird zunehmend alltäglich .
Zum bestimmenden Faktor in der Herstellung für große Stückzahlen wird überkommend das Planerische , so wie das Kunsthandwerk im großen und ganzen an Bedeutung verlor .
Tonangebend im Stil waren nun vor allem Architekten und mit dem Zeitgeist sympathisierende Künstler .

Frank Lloyd Wright – Möbel Design aus den USA

Die USA griffen beim Möbel Design im Verlauf der industriellen Revolution künstliche Formen auf und etablierten sich als Vorreiter des Industriedesigns .
Nebenbei kommen den vereinigten Staaten die Pionierrolle beim Bau von Wolkenkratzern mit Stahlbeton zu .

Möbel Design in Anlehnung an die Formensprache der Industrie , am Anfang des Jahrhunderts und auch danach , macht einen sehr profanen Eindruck . So als ob der künstlerische Anspruch des Designers nicht existent oder jedenfalls eben solcher , ver – oder entrückt ist . Tatsächlich aber spielte die Funktionalität eine maßgebliche Rolle  ! So wie beim Entwurf von Stühlen , Tischen und Schränken des amerikanischen Architekten Lloyd Wright .
Dabei verwendete er Industrie-Stahl und Bretter , die nach praktischen Gesichtspunkten montiert wurden .
Sie füllten ab 1904 die Räume eines Hochhauses einer Verwaltungsfirma .

Möbel Design , Francis Lloyd Wright

Francis Lloyd Wright – Stuhl 1904

Bauhaus ,- abstrakte Formen im Möbel Design

Die Entstehung des Bauhaus erfolgte während der Formensuche mit großer Auswahl an Materialien . 
Walter Gropius
trat 1919 die Nachfolge Henry van den Velde’s als Leiter der Kunstgewerbeschule in Weimar an . Er vereinigte kurz drauf die Einrichtung mit der dortigen Kunstakademie .
Daraus entstand das ” Bauhaus ” !
Die neu entstandene Bildungs,- und Produktionsstätte pflegte eine funktionale Formensprache .
Beziehungen mit der Industrie bestanden in der Herstellung von Prototypen von alltäglichen Dingen wie Möbel und auch in der Gebäudearchitektur .
In der Basis orientierte sich die Ausbildung an der Arts and Crafts  – Bewegung als Referenz in der dezent-schmuckhaften Ausstattung Ihrer Arbeiten .

Während der Weimarer Republik zog die Einrichtung 1925 nach Dessau und später nach Berlin um . Nach dem Ende der Republik unterlag Sie 1933 der NS – Zensur , woraufhin etliche Lehrkräfte in die USA emigrierten .

Das Bauhaus ist für den Bereich Kunst , Architektur und Design von hoher Bedeutung , weil es einen starken Einfluss auf die klassische Moderne hatte .

Einige Möbelklassiker aus der Feder des Bauhaus

  • 1925 entwirft Marcel Breuer einen Sessel mit Stahlrohrgestell , bespannt mit Leder . In den 1960er Jahren wurde das Modell international unter dem Namen “Wassily” , bekannt .
    Ein weiterer Klassiker und Begierdeobjekt von Vintage – Liebhabern ist der “B3” , ein spartanischer Sessel ebenfalls auf Basis von Stahlrohr .
  • Der spätere Leiter des Bauhaus , – ” Mies van der Rohe ” , stellt mit seinem ebenfalls aus Stahlrohr bestehenden Sessel den ersten Freischwinger im Jahre 1926 vor . Er wird in seinem Grundaufbau bis in die Gegenwart von den Gebrüdern Thonet in Frankenberg hergestellt .
    Bekannt ist der Stuhl auch unter der Bezeichnung ” Barcelona
  • Le Corbusier entwarf 1928 in Frankreich die Chaiselounge B 306 . Auch aus Stahlrohr , hatte sie noch einen Unterbau aus Holz und wurde zunächst ebenfalls von der Firma Thonet hergestellt .

    Den Namen “Thonet” hast Du bestimmt schon desöfteren gelesen und bietet ein Kapitel für sich , schließlich ist der Name weltbekannt . Revolutionär waren seine Bugholzmöbel aus gebogenem Buchenholz , so wie der typische Wiener Café – Haus – Stuhl . 

Einfluss und Abwandlungen des Bauhaus

In Frankreich werden die Entwürfe des Bauhaus als zu kühl betrachtet und die sozialistischen Ideen nicht geteilt . Dennoch ist der Einfluss des Bauhaus an den Arbeiten auch in Frankreich gegenwärtig .
Mit dem Art Decó etabliert sich eine mehr dem Luxuriösen angepasste Form der Moderne .
Anders sieht das in den USA aus , wo das Arbeiten im Sinne funktionaler und radikalerer Formen interessiert betrachtet wird .
Skandinavien macht sich in den 1930ern in Gegenentwürfen zum eher kühl wirkenden Stahl einen Namen . Der Finne Alvar Aalto nimmt anstatt Stahlrohr gepresstes Leim – Schichtholz .
Auch mit diesem Material ließen sich freischwingende Sessel bauen . Das Material ist zwar ein anderes und doch sind die Einflüsse des Bauhaus unübersehbar .
Beispiel : Alvar Aalto Möbelenwürfe 

Aluminium im Möbel Design

Die Aufrüstung in der Zeit des Säbelrasselns nationaler Verblendung ist begleitet von Möbelentwürfen , die auch dem technischen Fortschritt huldigten oder durch ihn besonders auffielen .
So entstand in der Schweiz ein stapelbarer Stuhl komplett aus Aluminium mit einer in allen Richtungen angepasster Sitz und Lehnfläche . Das Metall zu produzieren konnten sich die Schweizer aufgrund der reichlich ausgebauten Wasserkraftwerke leisten und so wurde es zum Exportschlager .
Die Folgejahre waren begleitet von Restriktionen in der Produktion sowie in der Beschaffung von Rohstoffen , sofern die Länder in den Krieg verwickelt waren .

Übrigens wurde der besagte Stuhl auf den Namen “Landi” getauft als Hommage an die Schweizer Nationalausstellung im Jahre 1938 .

Museum of Modern Art

Das 1929 gegründete Museum in New York förderte die angewandte Kunst durch Wettbewerbe in Zusammenarbeit mit großen Kaufhäusern . Darunter feierte auch der bereits erwähnte Finne Alvar Aalto seinen Freischwingerentwurf mit gebogenem Schichtholz . 1940 kündigte die Einrichtung eine weitere Ausstellung mit internationaler Jury an . –
Das Thema : Organic Design in Home Furnishing !
Marcel Breuer aus dem Bauhaus und Alvar Aalto waren in der Jury vertreten .
Gewonnen haben zwei Absolventen der Cranbrook Academy of Art in Michigan . – Amerika’s kreative Schule war maßgeblich beeinflusst durch das ehemalige Bauhaus .
Sie entwickelten die Produktion mit Leimschichtholz weiter und stellten einen Stuhl auf Birkenbeine mit einem einteiligen Oberbau aus eben diesem verpressten Holz . Sitzfläche , Lehne und Armlehnen aus einer Form konnten sie erst vollenden durch eine Aussparung zwischen Sitzfläche und Lehne . Der ” Organic Chair ” erhielt einen enganliegenden Stoffbezug in rot und war in der Kombination schon revolutionär . –
Charles Eames , einer der beiden Gewinner ,- experimentierte im Vorfeld umfangreich mit Leimschichtholz in der Verwendung von Prothesen für Kriegsversehrte und im Flugzeugbau .

Man sagt ja auch “Der Krieg ist der Vater aller Dinge” und das haben sich die Herren Designer auf die Fahne geschrieben . Die Frauen waren in der Hinsicht wesentlich gemäßigter !

Befreiung und Aufbruchstimmung

Die sich im vollen Gallopp befindliche Industrie der USA schwenkte nach dem Ende des Krieges ein in die Produktion für die Zivilwirtschaft . Von da führte das Land den Weltmarkt und hatte erst mal großen Einfluss beim Möbel Design .
Alles was sich gut und schnell fertigen ließ , – das war den Fabrikanten willkommen ! Neue Materialen wie Glasfaser anstelle von Leimschichtholz , synthetische Leime , Acryl , Nylon , Polyester und Latex fanden im großen Stil Verwendung .
Produktionsfirmen wie Knoll International oder Herman Miller Inc. waren die Big Player .

Der Begriff ” Design ” wurde nach dem Krieg in das Deutsche übernommen und wird als ganzheitliches Entwerfen verstanden .
So ist auch die Psychologie maßgeblich mit einbezogen .
Klassiker in den 50ern sind die Aluminiumgruppe von dem bereits bekannten Charles Eames oder die Alu,- und Polyesterstühle von Ero Saarinen .
Letztere sind auch als Tulpenstühle bekannt und werden bis heute hergestellt .
Dennoch ließen sich die Skandinavier von Synthetikstoffen nicht beeindrucken und fertigten weiterhin aus Holz . Der Däne Hans J. Wegner entwirft das als ” der Stuhl ” bekannte Sitzmöbel mit Teak und Korbgeflecht .
Durch seine rund formvollendete Ausführung beschmeichelt es den Betrachter .

In den 1950er Jahren importiert Deutschland in großen Stückzahlen Teakholzmöbel aus Skandinaven .

Beliebigkeit bei der Lust neuer Formfindung

Die zweite Hälfte des 20. Jhd. ist geprägt von schnell wechselnden Moden und Wandelbarkeit .

1960 entstand der erste Stuhl sozusagen aus einer fließenden Form aus einem Kunststoff . Doch erst ab 1990 konnte er serientauglich aus lackiertem Hartschaum hergestellt werden .
In Anlehnung an das Bauhaus wurde 1953 die Ulmer Hochschule gegründet ,- sie bestand nur 10 Jahre .
In Italien lösten sich die Designer am ehesten von traditioneller Formgebung und sprühten gewissermaßen vor Zurschaustellung . Eine Reihe von Klassikern geht auf ihr Konto , – so zum Beispiel der Couchtisch von Carlo Mollino . Als Architekt und Rennfahrer war er inspiriert von leichten Materialien und der Erscheinung insgesamt . Sein Tisch aus gebogenem Schichtholz in einer Wellenform und darauf eine unförmige Glasplatte wirkt futuristisch wie organisch .
Gio Ponti entwarf 1957 den Stuhl ” Superleggera ” ( superleicht ) , der so elegant wie funktional ist . Dabei sind die vertikal verbauten Hölzer im minimalen Querschnitt dreieckig .

In den 1960 Jahren wandelt sich die Gesellschaft tiefgreifend und im Design wird so ziemlich alles in Frage gestellt und neu erfunden .
Aus dem verrückten Lebensgefühl heraus entstehen bunte , schrille Skulpturen .
Sitzmöbel im klassischen Sinne sind plötzlich verpönt und Ausdruck von Bürgerlichkeit .  Italienische Designer entwerfen aufblasbare Sitzkissen , die bei späterem Nichtgefallen einfach weggeworfen und ausgetauscht werden sollten .
Kanon unter den revolutionären Designern in Italien und andere war die Ablehnung einer überkommender Kultur .

Radical – Design

So nannte sich eine Designergruppe aus Italien , die noch in den 70ern mit ihrer Designsprache eine politisch – gesellschaftliche Message transportierten . Die Möbelskulpturen sind auffallend bunt und ironisch parodierend in Bezug auf in Frage gestellte Bilder .
Die Stücke von Radical – Design enthalten Elemente des Pop – Art .
Im Zuge der Pervertierung von alltäglichen Gegenständen wird sich allgemein die Frage nach gutem Geschmack gestellt . Dabei war es offensichtlich , dass das Team von Radical nicht gefallen wollte .
Eine andere Gruppierung von Designern aus Italien war Memphis und sie brachte in den 1980-ern mit ” Anti – Design ” ihr schöpferisches Wirken auf den Punkt .
Nach meiner persönlichen Einschätzung brachten Sie vor allem Ihren Unmut über den allgemeinen Hang der Gefälligkeit zum Ausdruck .

Auflösung und Neuorientierung

Mit der Auflösung der Sowjetunion und deren Partnerstaaten Anfang der 90er , darunter auch Ost – Deutschland , brachte Unsicherheit .
Einsparungen in unsicheren Zeiten lenkte den Fokus auf das Wesentliche und Vorteilhaftes .
Vor allem Überschaubarkeit mit klarem und sinnigen Design waren gefragt . Neu entwickelte Verbundstoffe waren gerne genommen und eine angenehme Haptik trug zu einer Kaufentscheidung wesentlich bei .
Philippe Starck designte den ” Lord Yo ” für Cafe’s in Paris . Mit seiner leichten sowie einnehmenden Erscheinung gewann der Stuhl schnell an Beliebtheit .
Bis heute wird er von vielen Einrichtungsseiten im Internet angeboten .
Seiner Zeit wurde das Design auch der Nachhaltigkeit gerecht und so wird Lord Yo aus recyclefähigen Materialen gefertigt .

Möbel Design , Lord Yo , Philippe Stark

Möbel Design von 1994 , Pariser Café Stuhl “Lord Yo” von Philippe Starck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.